iMovie für iPhone und Mac: Erste Schritte

Wer am Mac, iPhone oder iPad Videos schneiden will, bekommt mit iMovie ein interessantes Programm für den Einstieg in die Videobearbeitung.

In Sachen Videoschnitt macht Apple kaum ein anderer Hersteller etwas vor: Die Profi-Software Final Cut gehört seit Jahren zu den Standardanwendungen in der Fernseh- und Filmbranche, ist allerdings in ihrer gesamten professionellen Ausrichtung wenig einsteigerfreundlich. Deshalb hat Apple seit vielen Jahren auch einen kleinen Videoschnitt-Bruder im Programm: Apples iMovie, das sowohl für macOS-, als auch für iOS-Plattformen verfügbar ist. Kostenlos, versteht sich. Wir helfen Ihnen dabei, den Einstieg zu finden. Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein Video und eventuell ein wenig Musik. Praktisch: Die Bedienung ist auf Mac und iPhone/iPad inzwischen weitestgehend identisch.

Neues iMovie-Projekt anlegen

Apples iMovie verwaltet Ihre Arbeit in Form sogenannter Projekte: Diese können Sie sich wie einen Ordner vorstellen, der alles enthält, was für den Film wichtig ist. Neben Rohmaterial wie Videos und Musik können das zum Beispiel auch Bilder sein. Außerdem wird darin natürlich der eigentliche Schnitt mit Spuren und Übergängen enthalten.

Starten Sie iMovie auf dem Mac oder iDevice. Wenn Sie das Programm das erste Mal starten, begrüßt Sie ein Startbildschirm, den Sie mit „Fortfahren“ wegklicken können.
Anschließend sehen Sie den Startbildschirm. Hier sind bereits vorhandene Projekte übersichtlich abgelegt.
Erstellen Sie ein neues Projekt, indem Sie auf das Plus-Symbol klicken und „Film“ auswählen. Sie können auch „Trailer“ als Projekttyp verwenden, allerdings ist diese Funktion eher ein Gag.
Sie sehen nun eine leere, schwarze Oberfläche mit einigen Elementen. Dies ist die Projekt-Übersicht. Auf dem iPhone/iPad wird direkt die Medienübersicht eingeblendet, auf dem Mac können Sie die Medien auswählen, indem Sie links auf „Fotos“ klicken. Dadurch werden alle Fotos und Videos in der Fotos-App eingeblendet. Alternativ können Sie auch direkt ein Video ins Programm ziehen.
Wählen Sie das Video aus, das Sie schneiden möchten. Auf dem iPhone/iPad tippen Sie auf „Film erstellen“, auf dem Mac müssen Sie das Video in den unteren Bereich des Fensters (die sogenannte Timeline) ziehen. Sie können natürlich auch mehrere Videos verwenden.
Zusätzlich können Sie jetzt ein Musikstück in die Timeline ziehen, indem Sie oben links auf „Audio“ klicken und einen Song aus Ihrer iTunes-Mediathek auswählen. Auf dem iPhone/iPad geht das, indem Sie auf das Plus-Zeichen neben dem Video klicken, „Audio“ und dann den Song aus der Mediathek auswählen. Sie können auch Ton einsprechen oder andere Audio-Quellen wählen.
Das war es auch schon: Ihr erstes Filmprojekt ist angelegt. Schieben Sie den Marker in der Timeline ganz nach links (Mac/iPhone) und klicken Sie auf den „Play“-Knopf, um sich ihren mit Musik unterlegten Film anzusehen.

Videos schnell in iMovie schneiden

Nachdem Sie ein wenig mit iMovie warm geworden sind, können Sie sich an den eigentlichen Schnitt machen. iMovie ist „Nichtdestruktiv“, was bedeutet, dass es die Original-Videos nicht beschneidet, sondern nur Marker innerhalb des Projekts setzt. Wir zeigen es jetzt anhand der macOS-Version, unter iOS sind die Optionen teilweise an anderer Stelle, aber grundsätzlich enthalten.

Die Szenen schneiden Sie aus dem Quellmaterial, indem Sie die Videos in der Timeline einfach passend zurechtschieben. Klicken Sie das Video dafür an und ziehen Sie an der linken und rechten Seite, bis Sie die gewünschte Länge erhalten.
Um so erstellte Szenen in der Timeline zu duplizieren, können Sie diese einfach markieren und mit [cmd] + [C] kopieren. Mit [cmd] + [V] fügen Sie die bereits gestutzte Szene ein.
Sie können ein vorhandenes Video auch teilen: Schieben Sie dafür den Cursor an die gewünschte Stelle und drücken Sie [cmd] + [B], um einen Clip in mehrere aufzuteilen.
Sie können den Ton des Videos regulieren, indem Sie unten im Clip die Waveform anklicken und nach oben oder unten ziehen. Alternativ können Sie den Ton eines oder mehrerer markierter Clips auch mit [Umschalt] + [cmd] + [M] stummschalten.
Schieben Sie die Clips nun an die gewünschte Stelle in der Timeline, um den eigentlichen „Schnitt“ durchzuführen. Prüfen Sie dabei immer wieder im Vorschaufenster, wie das fertige Video aussehen würde. Es kann klug sein, das Video auf die Musik abzupassen, als bei Wechseln in der Musik zum Beispiel auch den Clip zu wechseln.
Der Clou: iMovie besitzt zwei Videospuren! Sie können Videos also überblenden, um zum Beispiel zwischendurch ein anderes Video oder ein Foto einzublenden. Schieben Sie den Clip dafür einfach über die bereits vorhandene Videospur.
Nun ist Feinarbeit gefragt: iMovie springt automatisch zum oberen Clip, wenn der Marker beim Abspielen diesen erreicht. Um zwei Clips zu überblenden, können Sie mit der Maus über den Clip fahren und an den blauen Punkten das Ein- und Ausblenden definieren, indem Sie diese einfach in den Clip ziehen.
Es gibt auch die Möglichkeit, Übergänge einzubauen: Klicken Sie dafür oben links auf „Übergänge“ und ziehen Sie den gewünschten Übergang in die Timeline. Die Dauer können Sie per Doppelklick auf den Übergang definieren.
Natürlich können Sie auch einen Text-Titel einfügen: Klicken Sie dazu oben links auf „Titel“ und wählen Sie eine Titel-Art aus, die Ihnen gefällt. Ziehen Sie diese an gewünschter Stelle in die Timeline. Geben Sie den Titel und Untertitel ein. Tipp: Wenn Sie eines der vorgefertigten Felder eines Titels nicht brauchen, können Sie dort einfach den Text löschen.
Zu guter Letzt können Sie natürlich noch Effekte auf einzelne Clips anwenden: Markieren Sie den Clip in der Timeline und klicken Sie oberhalb des Vorschaufensters auf das Symbol mit den drei Kreisen. Klicken Sie auf „Clipfilter“ und wählen Sie den gewünschten Filter aus. Natürlich gibt es noch eine Reihe weiterer Funktionen, mit den genannten sollten Sie jedoch bereits Ihr erstes Video erfolgreich schneiden können. Probieren Sie aus, was Sie benötigen. iMovie speichert alle Änderungen automatisch.

Fertiges iMovie-Video als Datei speichern

iMovie ist mit den Jahren zu einem ausgesprochen mächtigen Tool herangewachsen, mit dessen Hilfe sich Videoschnitt-Projekte am Mac oder iPhone/iPad schnell realisieren lassen. Wenn Sie mit dem Schnitt fertig sind, können Sie das Projekt als Datei exportieren.

Klicken Sie dazu oben rechts auf den „Teilen“-Knopf und wählen Sie die gewünschte Export-Option, etwa „Datei“, um den fertigen Film auf der Festplatte zu speichern.
Stellen Sie die Optionen ein. Hier empfiehlt sich als Ausgabe-Qualität mindestens 1080p, also Full-HD, sofern das Quellmaterial das hergibt. Je höher die Qualität, desto größer die Datei. Sie haben mit der Option „Qualität“ allerdings die Möglichkeit, das zu beeinflussen. Klicken Sie danach auf „Weiter“.
Vergeben Sie jetzt noch einen Dateinamen und wählen Sie einen Speicherort. Klicken Sie danach auf „Sichern“, um das Video an gewünschter Stelle abzulegen. Das Speichern dauert eine Weile, iMovie zeigt oben rechts den Fortschritt an.
Das resultierende MP4-Video können Sie jetzt weitergeben oder archivieren. Sie können es natürlich auch als Basis für neue Projekte verwenden oder etwa zu Facebook oder Youtube hochladen, um es Ihren Freunden zu zeigen.

Eine Antwort schreiben